Sinn und Unsinn bei der Baby-Ausstattung: mein gelebter Pragmatismus

Sophie Giraffe Baby Ausstattung

Ich bin ja eher so die Me-too-Mum. Will sagen, bis ich jemanden in Baby- oder Kinderdingen etwas empfehle, habe ich mindestens fünf andere Mütter um Meinung gefragt. Gerade beim Krümelsohn ist mir das in seinem ersten Lebensjahr ganz oft so ergangen. Ich war nicht die, die mit den neuesten, nennen wir es mal "Baby-Tools" aufwarten konnte, sondern die, die in den einschlägigen Kursen saß und sich wunderte, was die anderen Mamas alles so anschleppen. Nein, mein Krümelsohn musste damals mit ganz vielen Provisorien - so nenne ich das heute - auskommen. 

Der Grund dafür war damals meine Unerfahrenheit und/oder Unwissenheit über die verschiedenen Produkte für die verschiedenen Baby-Ansprüche. Heute, und dank Baby Nummer 2 nun etwas wissender und erfahrener, frage ich mich, ob an meinen Provisorien beim Krümelsohn wirklich alles so schlecht war, oder ob ich nicht besser doch das ein oder andere Teil bei der Babyausstattung gebraucht hätte bzw. jetzt für die Krümeline brauche. Beispiel Fußsack für die Babyschale. Bis heute komme ich nicht wirklich dahinter, ob man diese Dinger braucht?! Herrschen im Auto solche Minusgrade, dass es nicht ausreicht, wenn man das Kind in einen ordentlichen Schneeanzug einpackt und mit einer Wolldecke zudeckt? Vielleicht liegt es bei uns ja daran, dass sowohl der Krümelsohn als auch jetzt die Baby-Krümeline den Maxi-Cosi absolut verabscheuen und ihn nur als leidiges Mittel zum Zweck tolerieren. Jedes meiner Kinder war bzw. ist jedesmal herzensfroh, wenn ich es aus dieser Beengtheit befreie. Warum dann also soviel Geld in diesen "Wärme-Überzug" investieren, wenn das Kind nur die jeweilige (meist recht kurze) Autofahrt drin sitzt? Komm ich nicht dahinter...

 

Eine kleine Anekdote weiß ich auch aus den Babyzeiten des Krümelsohns zu berichten: Bei einem Kinderwagen-Date mit einer ehemaligen Kommilitonin, deren Baby im gleichen Alter wie der Krümelsohn ist, hat sie mich über das "Must-have" aus ihrer Krabbelgruppe unterrichtet: Sophie, die Giraffe. Ich erkannte das Ding sogleich aus einigen Youtube-Videos wieder und der Aha-Effekt kam. Bis dato hatte ich mich schon gefragt, warum die Minis alle so scharf auf dieses "Hunde-Kau-Spielzeug" waren... Also losgezogen, um Sophie dem Krümelsohn zu Gute kommen zu lassen, sollte er doch wenigstens in diesem Punkt einmal vorne mit dabei sein. Um es abzuschließen: Sophie, die Giraffe wurde mit Missachtung bzw. Nicht-Bespielung gestraft. Und so wie es momentan aussieht, kann ich dem Ding auch beim zweiten Kind keine Mehrbeachtung versprechen. Die Baby-Krümeline würdigt es bis jetzt auch mit keinem Blick oder Griff...

 

Jetzt beim zweiten Kind muss ich zugegebenermaßen schon das ein oder andere Mal darüber schmunzeln, wie ich mir als Erstlingsmama doch so beholfen habe. War ich damals einfach so überfordert mit dieser Vielfalt an Angebot in den einschlägigen Baby-Fachgeschäften? Hätte ich mich nicht doch einfach mal besser beraten lassen, was man denn alles nun so an Equipment braucht? Immerhin habe ich eine Cousine (und Zweifach-Mama), die eine meiner ersten Instanzen in Ausrüstungsfragen ist und dank der ich nicht komplett als hirnlose Mutter durch das erste Babyjahr gekommen wäre: Sie vermachte mir ihre Manduca-Trage, die ich niemals hätte missen möchten, zudem eine Babywippe (die zwar vom Krümelsohn verschmäht, jetzt aber von der Baby-Krümeline dankbar angenommen wird) und nicht zuletzt kürzlich auch noch Ess-Lern-Geschirr. Ja, richtig gelesen: auch in die diversen bunten Schüsseln und Tellerchen habe ich beim Krümelsohn nicht investiert. Der Herr lernte von unseren ganz normalen Tellern essen und ich kann mit ein bisschen Stolz berichten, dass nicht ein Teller zu Bruch ging (bis jetzt...). Beim zweiten Kind muss ich allerdings schon gestehen, dass ich durchaus die Nützlichkeit diverser Anschaffungen mittlerweile erkenne und/ oder sogar gewillt bin, für unsere Zweitgeborene noch etwas Ausrüstung nachzukaufen. Der Artikel von Mama Juja ("Dinge, die die Welt nicht...Äh?") ließ mich in dieser Hinsicht weiter nachdenken: Was hatte ich alles beim Krümelsohn damals nicht angeschafft? Was habe ich tatsächlich nicht vermisst und was habe ich für die Baby-Krümeline nun doch noch gekauft, oder werde es kaufen:

  • Stubenwagen (vermisse ich bis heute nicht)
  • Laufstall (gab es erst für den Krümelsohn kurz bevor er zu Laufen anfing, was echt zu spät war. Heute bin ich dankbar, darin die Krümeline unter dem Spielbogen und geschützt vor den "Spielattacken" des großen Bruders spielen zu lassen)
  • Wickeltasche (eine große Umhängetasche tut's doch auch, oder nicht?)
  • Schnuller (nehmen meine beiden Kinder nicht, ein diverses Sortiment unverpackter Exemplare liegt hier noch rum, aber gut, erspare ich mir das Abgewöhnen)
  • Fußsack für den Sportwagen/ Buggy (da werde ich wohl noch nachlegen, selbst ein Kind das bereits läuft, lässt sich gern im Winter noch warm eingemummelt durch die Gegend fahren... Problemfrage ist hier nur: Werden diese Säcke nicht innen dreckig, wenn das Laufkind zwischendurch mal raus will zum spielen im Sand/Matsch/ etc:??)
  • Beistellbettchen (hatte ich beim Krümelsohn nicht und frage mich bis heute, warum eigentlich nicht. Ein Segen!!!)
  • Tragecover für die Manduca (hmm, bis dato tut's die Winterjacke von Herrn Krümel, die ist groß genug, dass ich die Jacke noch über der Baby-Krümeline zubekomme. Ich erkenne aber durchaus den Sinn in den Covern, muss ich zugeben. Mal sehen, wie sich der Winter noch entwickelt, vielleicht schaffe ich doch noch so ein Ding an??!)

 

Fortsetzung der Liste folgt (vielleicht??) :))