Endlich Schnee: Wir eröffnen die Schlittensaison

Schlittenfahrt im Schnee
Familen-Auszeit: Wir genießen den ersten Schnee des Jahres

"Mama, möchte Schlitten fahren". Das waren heute morgen die ersten Worte vom Krümelsohn beim Blick aus dem Fenster. Ungeachtet der Tatsache, dass es kaum 2 cm Schnee draußen hat, bestand mein Kleiner beharrlich darauf, sich endlich auf sein Wintergefährt zu begeben und durch die Landschaft ziehen zu lassen. Als Herr Krümel gestern Vormittag - also wirklich auf den allerletzten Drücker bevor der Winter zu uns ins Dorf kam - die eingemottete Schneeschaufel vom Garagendachboden holte (wir haben keinen Keller und die Garage selbst ist ewig vollgestellt), kam auch besagter Schlitten zum Vorschein, der augenscheinlich vom Krümelsohn wiedererkannt wurde. Vergessen waren das nagelneue Laufrad, der Kinderrasenmäher oder sein Dreirad. Den Schlitten wollte er befahren, am liebsten sofort. Zum Glück hat Frau Holle sich nicht lange bitten und über Nacht nun die sehnlich herbeigewünschten Flocken vom Himmel fallen lassen. Kein Wunder also, dass der Krümelsohn heute morgen nicht mehr zu bremsen war. 

Bei dem feinen Winterwetter mit blauem Himmel und Sonnenschein, waren wir uns alle heute ziemlich einig, dass wir raus an die frische Luft wollten. Hatten wir uns die letzten (Feier-)Tage bei zahlreichen Pläuschen mit den Familien an Kaffeetafel und Co. die Hintern platt gesessen und die Bäuche voll geschlagen, genossen wir heute diese kleine Familien-Auszeit im Schnee wie die Könige. Der Schnee, der über die Nacht die Wiesen und Felder überzuckert hatte, reichte immerhin aus, um den Krümelsohn halbwegs komfortabel auf seinem Schlitten zu ziehen. Ich schnappte mir die Baby-Krümeline und packte sie ins Tragetuch, lieh mir die Jacke von Herrn Krümel (nein, ich habe kein Tragecover...) und dann raus ins erste Winterwunderland des Jahres. An Tagen wie heute bereue ich es kein bisschen, dass wir aufs Land gezogen sind. Es war einfach nur traumhaft, keine große Anfahrt in ein bisschen Natur haben zu müssen, sondern gleich losziehen zu können und weite Landschaften vor sich zu haben. 

Schlittenfahrt im Schnee
Vom Schlitten in den Schlaf "geschaukelt" - die frische (Land-)Luft tat ihres auch noch dazu :)

Warm eingemummelt in seine Schneesachen, verlegte der Krümelsohn gleich seinen Mittagsschlaf auf die Schlittenfahrt und ich frage mich immer wieder, in welchen unbequemen Positionen Kinder doch schlafen können (wenn sie nur ausreichend müde sind oder "geschaukelt" werden). Die Krümeline döste auch im Tragetuch und Herr Krümel und ich hatten endlich wieder einmal Zeit für einen ruhigen Spaziergang. Einen, an dem man auch einmal ein bisschen "Strecke" machen konnte und nicht ständig nur links oder rechts des Weges dem Krümelsohn hinterher eiert. Hach, ein durch und durch wundervoller Familientag war das heute - auch wenn Herr Krümel zum Abendessen über Muskelkater in den Oberarmen jammerte (die 15 kg Kleinkind ziehen sich trotz leichtgängigem Schlitten halt leider nicht von alleine ;)).