Weihnachtszeit - Zeit für einen neuen Mama-Blog?!

Wann ist der beste Zeitpunkt einen eigenen Blog zu eröffnen? Abends wenn die Kinder schlafen. Sicherlich. Aber auch dann, wenn einem noch das stete „Tschingel Belts, tschingel belts“ und „Trallalla, bald ist Nikolausabend da“ (Nikolausabend ist schon 10 Tage her) aus der Spielecke des Trotzterror-Krümels in den Ohren dröhnt und man sich auf einen gaaanz stillen Feierabend freut. Wenn in der Küche die ausgestochenen Traktor-/Flugzeug-/LKW-Plätzchen auf die Zuckerperlen-Verzierung warten. 

Und auch dann, wenn man eigentlich noch schnell auf Amazon und Co. die Weihnachtsgeschenke für den Freund der Schwester, die lieben Nichten und die Schwieger-Großeltern bestellen sollte und nicht auf Unterstützung durch den Ehemann hoffen kann, weil der abwechselnd keinen Nerv oder keine Inspiration hat und sowieso eine absolute Tiefenentspanntheit an den Tag legt, weil es bis Weihnachten ja noch so lange hin ist (9 Tage?!).

 

Ja, genau dann entscheide ich mich für diesen ersten Blogeintrag, mit dem ich schon mitten drin bin in meinem (vorweihnachtlichen) Mama-Alltag. Ich hoffe darauf, dass mir inmitten all des typischen (Weihnachts-)Kuddelmuddels das Schreiben ein bisschen Reflexion und Struktur, zumindest gedanklich, bringt. Denn, seitdem ich Kinder (und einen Neubau) habe, hüpfe ich den ganzen Tag immer nur von einem Fremdbedürfnis zum nächsten, fange ein Projekt an und kann es doch wieder nicht zu Ende bringen, muss noch schnell dieses oder jenes erledigen, und schwupps, schon ist wieder ein Tag rum. Das typische Mama-Klischee, nun ja.

 

Also, Blog – here we go und die Erlebnisse zu Papier, respektive auf den Bildschirm gebracht. Lest bald mehr...