Ich bin Claudia, 37 Jahre alt, verheiratet mit Herrn Krümel und Mama des Krümelsohnes (September 20014) und der Krümeline (September 2016). Wir wohnen in einem idyllisch-verschlafenem 1000-Seelen-Dorf in Oberbayern, in dem die Welt noch in Ordnung ist, in unserem neugebauten Haus. Gerade befinde ich mich in meiner zweiten Elternzeit und habe diese „Auszeit“ genutzt, um den Blog Krümelkarma.de ins Leben zu rufen. Ich möchte mit Euch hier die Wundernisse, die Herausforderungen und die kleinen und großen Stolz-Momente rund um das Leben mit zwei Kleinkindern in einem neugebauten Einfamilienhaus, als (Bald-wieder) Working Mum und als Newbies in einer eingewachsenen Dorfgemeinschaft teilen.

Warum mein Blog „Krümelkarma“ heißt

Ich gestehe, ich habe einen latenten Putzfimmel. Oder zumindest einen ziemlich ausgeprägten Ordentlichkeitswahn. Nichts macht mich mehr fertig, als gerade das Haus aufgeräumt oder geputzt zu haben und dann sieht es an einer Ecke schon wieder so aus wie vorher. Das schlimmste bei uns ist diese stete Krümelei am Esstisch. Kaum sind die Krümel, Brösel oder wie man sie noch nennen mag vom Frühstück weggefegt, sind sie spätestens zur nächsten Mahlzeit wieder da. Darüber hinaus finden sich bei uns diese fiesen kleinen Dinger auch sonst im ganzen Haus verteilt, wenn es der Krümelsohn (ja, davon hat er seinen Nickname bekommen) wieder einmal erfolgreich geschafft hat, seine Snacks am Esstisch vorbei zu mogeln. Zu meinem Schicksal kommt hinzu, dass bei uns der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen ist. Der Krümelsohn kommt in dieser Hinsicht ganz nach dem Papa, der seine Krümel genauso gern verteilt: Bevorzugt Chipsreste in den Spalten der Sofakissen... Tja, wie könnte es da auch anders sein, dass auch die Krümeline in dieselbe Kerbe schlägt?!... So scheint es fast schon sicher, mein Karma ist das stete Wischen und Wegfegen. Offen gesprochen, eine ziemliche Nonsens-Aktion bzw. Sisyphusarbeit. Aber, man ist halt wie man ist ;)...

Ich freue mich über Eure Kommentare, Feedback und Anregungen!